Jahresabschluss mit Geisterführung und Einkehr in Stuttgart

Annette Fingerhuth Gymnastik

In diesem Jahr führte uns unsere Jahresabschluss-Veranstaltung zurück in die Vergangenheit ins Reich der Sagen und Legenden. Bei einer Geisterführung in Stuttgart – vorbei an der Stiftskirche, über den Schillerplatz zum ehemaligen Waisenhaus und durchs Bohnenviertel zur Leonhardskirche – erfuhren wir so manche spannende und gruselige Geschichte über Spukgestalten im alten Stuttgart.  Zu jedem dieser Orte gibt es eine Sage, die auf historisch verbrieften Gegebenheiten beruht. So erfuhren wir beispielsweise, dass die Hauptstätter Straße danach benannt wurde, dass sie zur damaligen Enthauptungsstätte – dem heutigen Wilhelmsplatz – führte, wo dann auch der Postmichel aus Esslingen ein grausiges Ende fand. Und im Hof des Waisenhauses ruft immer noch eine verzweifelte Mutter nach ihrem Kind, das sie dorthin weggeben mußte. Unsere Stadtführerin hat uns prächtig unterhalten und trotzte stimmlich auch den Geräuschen vom Weihnachtsmarkt und dem Glockengeläut der Leonhardskirche.

Da uns aber nicht nur die Erzählungen um Liebe, Tod, Verrat und Missverständnisse kalte Schauer über den Rücken jagten, sondern uns auch eisige Winterkälte frieren ließ, freuten wir uns umso mehr auf die anschließende Einkehr in die Weinstube „Viertelesschlotzer“.

In gemütlichem Ambiete ließen wir uns die schwäbischen Spezialitäten und süffigen Wein schmecken. Die Mitglieder des Vorstandes erhielten als Anerkennung für ihre Arbeit im vergangenen Gymnastikjahr von allen Gymnastinnen ein Geschenk. An dieser Stelle herzlichen Dank dafür!